Ausstellung - "Vom Menschen der Urzeit"

... berichtet ein Zeitungsartikel aus dem Jahr 1909. Gemeint ist der Urmensch von Mauer, der unter dem Namen Homo heidelbergensis weltweite Berühmtheit erlangte.

Am 21. Oktober 1907 wurde in einer Sandgrube bei Mauer vom Sandgräber Daniel Hartmann ein fossiler Unterkiefer gefunden. Er ist der einzige menschliche Überrest unter mehr als 5.100 in der Umgebung gefundenen Knochen verschiedenster Säugetiere, wie Waldelefant, Flusspferd und Säbelzahnkatze.

Unser Bild der Menschen aus der Zeit vor etwa 600.000 Jahren hat sich in den letzten 100 Jahren stark gewandelt: Aus eher affenähnlichen Wesen mit geringen Fertigkeiten sind Urmenschen geworden, die Speere und Feuer benutzten.

Heute gehen die meisten Forscher davon aus, dass aus dem Homo heidelbergensis in Europa der Neandertaler und in Afrika der Homo sapiens, unser direkter Vorfahre, entstanden ist.


Ausstellung 100 Jahre Homo heidelbergensis

In Mauer befinden sich 3 Stationen, an denen die Besucher mit dem Urmenschen, seiner Umwelt und seiner Lebensweise vertraut gemacht werden: Das Heid'sche Haus, das Urgeschichtliche Museum im Rathaus und die Sandgrube Grafenrain.

Die drei Stationen der Ausstellung sind über eine Strecke von etwa über 1 km verteilt. Damit niemand den Faden verliert, sind sie mit einem Zeitpfad verbunden. Er informiert über Ereignisse aus den „letzten“ 600.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Beim Heid'schen Haus, dem Zentrum und Startpunkt der Ausstellung beginnt der Pfad, das bedeutet, man befindet sich bei 0 Jahren. Mit jedem Meter in Richtung Station 2, dem Urgeschichtlichen Museum, und Station 3, der Sandgrube, legt der Besucher circa 600 Jahre zurück. Nur wenige Metern nach dem Start wird schon Ötzi passiert. Passenderweise ist man in der Nähe des Urgeschichtlichen Museums etwa in der Zeit des Urmenschenfundes von Tautavel, der französischen Partnergemeinde Mauers, angelangt. Am Eingang zur Sandgrube Grafenrain sind 600 000 Jahre zurückgelegt und man ist bei den Fundschichten des Homo heidelbergensis.

Mittelpunkt und Attraktion der Ausstellung ist das Original-Fossil des ältesten Mitteleuropäers, das für ein halbes Jahr zu sehen sein wird. Sie können sich bei einem Besuch der Ausstellung auf eigene Faust auf die Spuren Ihres Vorfahren begeben oder sich der fachkundigen Führung eines unserer Mitarbeiter anvertrauen.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir sie, falls Sie in einer Gruppe anreisen, sich auf jeden Fall anzumelden.

Dauer der Ausstellung

16. Juni bis 25. November 2007

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr
    [Montags und Dienstags nicht geöffnet]

Eintrittspreise

pro Person Erwachsene 2,50 € (Gruppen ab 10 Personen 2,00 €)

Kinder und Jugendliche 1,50 € (Gruppen ab 10 Personen 1,00 €)

Familien mit Kindern 6,00 €

Führungen nach Anmeldung
   
Stationen 1 & 2 (1,5 Std.) 30,00 €
    Stationen 1, 2 & 3 (2,5 Std.) 40,00 €

Anmeldeformular für Gruppen (mit/ohne) Führung

Kasse und Startpunkt ist Station 1 in der Bahnhofstraße 4.